Türen lackieren: Auf die Vorarbeiten kommt es an

Türen zu lackieren ist nicht so kompliziert wie vielleicht gedacht. Wer selber seine Türen lackieren möchte, muss allerdings wissen, dass weniger der Umgang mit Lack, Pinsel und Rolle im Vordergrund steht als die Vorarbeiten. Vernachlässigen Sie als ambitionierter Heimwerker nicht die Arbeitsumgebung: Sorgen Sie dafür, dass alles staubfrei ist und Durchzug vermieden wird. Dadurch erhöhen Sie die Chance auf eine glatt lackierte Oberfläche ohne störende Staubpartikel. Bei normaler Zimmertemperatur lässt es sich nicht nur am besten streichen, es wird auch der Trockenprozess verkürzt. Bevor Sie damit starten, Türen zu lackieren, besorgen Sie sich folgende Werkzeuge und Materialien, die Sie griffbereit bei der Hand haben:

  • Abdeckmaterialien
  • Schleifpapier, Schleifklotz
  • Kreppband
  • Holzböcke
  • Lackspachtel
  • Japanspachtel
  • Staubbesen oder Staubbindetuch
  • Borsten- und Flachpinsel
  • Kleine Schaumstoffrolle
  • Acryllack, Dichtschichtlasur oder Kunstharzlack
  • Vorstrichfarbe.

Glatter Untergrund: Mühelos Türen lackieren

Hängen Sie ein Türblatt einfach aus und legen Sie dieses auf zwei Holzböcke. Vermeiden Sie an der Unterseite Schrammen, indem Sie weiche Putzlappen unterlegen. Setzen Sie feines Schleifpapier ein und entfernen Sie mit sanftem Druck eingeschlossene Schmutzpartikel. Achten Sie darauf, dass Sie Schleifbewegungen lediglich in einer Richtung ausführen. Mithilfe eines Schleifklotzes vereinfachen Sie sich die Arbeit, ohne Riefen auf der alten Lackschicht zu hinterlassen. Danach entfernen Sie den feinen Schleifstaub mit einem Staubbesen oder einem Staubbindetuch. Unebenheiten beseitigen Sie mit schnell trocknendem Lackspachtel, den Sie mit einem Japanspachtel auftragen. Nach dem Durchtrocknen schleifen Sie nochmals Grate (scharfe Kanten) flach und entstauben die Stellen auf dem Türblatt. Bevor Sie die Türen lackieren, vergessen Sie nicht, auch den Boden unter den Böcken zu säubern. Vergewissern Sie sich, dass die Fläche glatt geschliffen und sauber ist, bevor Sie mit dem Grundieren beginnen. Türschilder und andere Details, die Sie nicht entfernen möchten, kleben Sie einfach mit Kreppband ab, das Sie später rückstandslos wieder entfernen. Rühren Sie den Vorstrich gründlich auf und streichen Sie zunächst mit einem Ringpinsel Falzen, Ecken und, falls vorhanden, Profilleisten. Dann setzen Sie eine feine Lackrolle aus weichem Schaumstoff ein und tragen dünn die Farbe kreuz und quer auf. Anschließend verteilen Sie die Vorstrichfarbe von oben nach unten und achten stets darauf, oben auf dem Türblatt anzusetzen und bis nach unten in einem Arbeitsgang durchzuziehen. Beachten Sie die Trockenzeit der Vorstreichfarbe und schleifen Sie diese sanft an, befreien Sie sie wieder von Staub, bevor Sie dann die Türen lackieren.

Türen lackieren: mit hochwertiger Farbe zum perfekten Ergebnis

Rühren Sie den Kunstharzlack, den Acryllack oder die Dickschichtlasur mit einem Rührholz so auf, dass sich die Pigmente gut verteilen. Wählen Sie Lack, der gut deckend sowie geruchsneutral ist, sich einfach verteilen lässt und schnell trocknet, wenn Sie Ihre Türen lackieren möchten. Leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und wählen Sie einen wasserverdünnbaren Anstrich, wenn Sie Türen lackieren möchten, ohne das Raumklima negativ zu beeinflussen. Gehen Sie beim Lackieren so wie beim Vorstreichen vor und ziehen Sie zum Abschluss Bahn für Bahn von oben beginnend bis nach unten in einem Arbeitsgang die lackgetränkte Rolle durch. Achten Sie darauf, dass sich die Farbe gleichmäßig verteilt, so dass eine spiegelglatte Oberfläche entsteht.

Nur Geduld: Beim Türen lackieren die Trocknungszeiten beachten

Möchten Sie Türen lackieren, müssen Sie auch Geduld aufbringen. Warten Sie mit dem Umdrehen der Tür auf den Holzböcken, bis eine Seite vollkommen durchgetrocknet ist. Dann behandeln Sie die andere Türseite wie beschrieben. Nach dem Trocknen entfernen Sie das Kreppband von den Schlössern und Türschildern und hängen das Türblatt wieder ein. In der Zwischenzeit sollten Sie die Türzarge mithilfe eines Ringpinsels lackiert haben.

Tipps und Tricks beim Profi

Trauen Sie es sich nicht zu, Türen zu lackieren, die mit zahlreichen Details ausgestattet sind, dann sollten Sie auf malervergleich.de nach einem Profi suchen, der mit viel Routine und ruhiger Hand auch Türen lackieren kann, ohne sie auszuhängen. Fachkräfte beraten Sie zudem bei der Farb- und Materialwahl.