Verschiedene Tapetenarten: Für alle Ansprüche das Richtige finden

Eine der wichtigsten Entscheidungen beim Renovieren ist die Auswahl der Tapete, denn diese schmückt Ihre Wände oft jahrelang. Deshalb ist es umso wichtiger, sich vor der Entscheidung über die verschiedenen Tapetenarten, ihre Vorteile und Anwendungsgebiete zu informieren. So entdecken Sie bei Textiltapeten, Raufaser und Vliestapeten schnell Ihre Favoriten. Mit einer Vinyltapete, einer Profiltapete oder einer hochwertigen Velourstapete sind Sie bei vielen Gestaltungsideen ebenfalls bestens beraten.

Der Klassiker unter den Tapetenarten: Raufasertapete

Die Raufasertapete ist bis heute eine der beliebtesten Tapetenarten. Sie besteht aus 3 Papierschichten mit eingearbeiteten Holzfasern. Je nach Körnungsgrad entstehen feine, mittlere oder grobe Strukturen. Die Raufasertapete kann je nach Struktur und Qualität beliebig oft überstrichen werden. Es kann jedoch passieren, dass sie sich nach mehreren Anstrichen von der Wand zu lösen beginnt. Heutzutage ist die Raufasertapete auch als Vliesvariante erhältlich, sodass Sie sie direkt von der Rolle an die eingekleisterte Wand kleben können. Häufig kommt eine Raufasertapete in Treppenhäusern und Fluren zum Einsatz.

Die Vliestapete: Strapazierfähig und unkompliziert

Die Vliestapete ist modern und unkompliziert. Sie ist schwer entflammbar und überbrückt kleine Risse im Putzuntergrund. Durch ihre enorme Strapazierfähigkeit ist die Vliestapete überall anwendbar. Sie streichen sie nicht mit Tapetenkleister ein, zudem gibt es keine Einweichzeiten zu beachten – unkomplizierter geht es kaum. Stattdessen bringen Sie den Spezialkleber auf die Wand auf und drücken anschließend die Vliestapete an. Dies ist besonders angenehm für das Tapezieren der Decke, da sie nicht kopfüber mit eingekleisterter Tapete arbeiten müssen – gerade wenn Sie allein arbeiten möchten, ist dies ein entscheidender Vorteil.

Die Profiltapete bietet Einzigartigkeit und Charakter

Dank ihrer unverwechselbaren und modernen Optik, liegt die Profiltapete im Trend. Die Oberfläche erscheint reliefartig – und dies erzeugt den besonderen 3D-Effekt. Außerdem ist sie robust, lichtbeständig und unter anderem gut für Küche oder Badezimmer geeignet. Ein Tipp für Sie: Achten Sie darauf, dass die Tapetenrollen identische Anfertigungsnummern haben, damit keine Farbunterschiede auftreten.

Die Vinyltapete überzeugt unter starker Beanspruchung

Wenn Sie eine Tapetenart suchen, die wirklich etwas aushält, treffen Sie mit der Vinyltapete die richtige Wahl. Sie ist strapazierfähig, scheuer- und lichtbeständig. Besonders geeignet ist sie deshalb für stark beanspruchte Wände. Ölreste und Fett können Sie zudem mühelos von der Tapete abwischen – sehr praktisch, da einfach zu reinigen. Achten Sie vor dem Kauf darauf, dass die Tapete ein RAL-Gütesiegel besitzt und somit schadstofffrei ist.

Samtige Eleganz mit der Velourstapete

Die Velourstapete ist eine der spezielleren Tapetenarten, denn die Hersteller versehen sie mit einer Seiden-, Nylon- oder Wollstaubschicht. So wirkt das Muster auf der Tapete spürbar erhaben und samtartig. Sie ist aber nicht nur schön anzusehen, sondern auch stark schallschluckend. Solange Sie immer eine Gummiwalze zum Tapezieren benutzen, gibt es nichts Weiteres zu beachten. Durch diese Technik bleibt die Oberflächenstruktur erhalten, die Tapete lässt sich leicht auftragen und sie sieht lange schön aus – ein Blickfang für Schlafzimmer, Wohnzimmer und Arbeitszimmer.

Tapete mit besonderen Mustern: Die Strukturtapete

Als Strukturtapeten gelten Tapeten, die ein spürbares Muster auf der Oberfläche haben. Einige Vorteile sind ihre Kratz- und Stoßfestigkeit, die Strukturvielfalt sowie die Wasch- und Lichtbeständigkeit. Außerdem ist eine Strukturtapete mehrfach überstreichbar. Die spezielle Struktur dieser Tapetenart sorgt für ein spannendes Wechselspiel aus Licht und Schatten. Besonders geeignet ist sie also, wenn Sie einfarbige Wände bevorzugen, die mit kleinen Details überzeugen sollen. Im Kinderzimmer ist die Strukturtapete dank ihrer Langlebigkeit ebenfalls immer eine gute Wahl.

Die Glasfasertapete: Die strapazierfähigste Tapete der Welt

Die Glasfasertapete ist besonders geeignet für die Anwendung in stark frequentierten Räumen, denn sie ist extrem belastbar. Sie konserviert bereits vorhandene Risse im Putz, verhindert die Bildung neuer Risse und schützt die Wand dauerhaft vor Schäden durch Stöße. Weiterhin verrottet sie nicht und ist abwasch- und desinfizierbar; ideal für Allergiker. Feuchten Sie die Glasfasertapete nicht an, sondern nutzen Sie beim Tapezieren Glasgewebekleber auf dem Untergrund.

Strahlt Wärme aus: Die Textiltapete

Die Textiltapete ist der leichtere, dezentere Nachfolger der Wandteppiche. Sie vermittelt in jedem Raum Wärme und Eleganz. Außerdem ist sie wärme- und schalldämmend. So verbindet sie mühelos Funktionalität und Ästhetik. Eine Gestaltungsidee für die Textiltapete ist die abwechselnde Kombination mit anderen Tapetenarten. Zum Tapezieren benötigen Sie speziellen Textilkleber. Es ist wichtig, dass die Muster von Bahn zu Bahn aneinander passen; planen Sie deshalb einen erhöhten Verschnitt ein.

Ob Sie besondere Strapazierfähigkeit benötigen, spezielle Effekte wünschen oder Allergiker sind – es gibt für alle Ansprüche die perfekte Tapetenart. Suchen Sie auf malervergleich.de nach fachkundigen Malern und Lackierern, die Ihnen bei der Auswahl passender Tapetenarten gerne behilflich sind – und bei Bedarf das Tapezieren für Sie übernehmen.