Streichen und Lackieren mit dieser Anleitung

Mit etwas Vorbereitung und der richtigen Ausrüstung lassen sich beim Streichen und Lackieren Schäden und Schmutz vermeiden – und zugleich Zeit und Arbeit sparen. Malervergleich hat eine Anleitung zum Streichen und Lackieren für Sie zusammengestellt. Für einen reibungslosen Ablauf benötigen Sie in der Regel folgende Materialien und Malerwerkzeuge:

 

  • Abdeckungen, Klebeband und Schutzkleidung
  • mehrere Pinsel, Farbroller oder -walzen sowie Verlängerungsstangen
  • Eimer, Abstreifgitter und Leitern
  • Lack und die gewünschte Farbe.
Malervergleich: Jetzt passende Malerbetriebe finden

Kostenlose Malerangebote

Sie sind umgezogen und suchen ein qualitätsgeprüftes Malerunternehmen? Dann finden Sie hier das passende Angebot.

Einrichtung schützen bevor Sie loslegen

Vor dem Malen, Streichen und Lackieren schaffen Sie in den Räumen zunächst ausreichend Platz. Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände sind in der Mitte des Zimmers gut aufgehoben. Decken Sie diese mit Folien ab, um sie zu schützen. Dies gilt ebenfalls für den Boden, den Sie mit Folien vor Farbspritzern schützen. Darüber hinaus empfiehlt es sich, Lichtschalter und Steckdosen mit Klebeband zu versehen. Kleben Sie eine Lage Klebeband von außen um die Schalter herum. Für die Rahmen von Fenstern und Türen kommen Folie und Klebeband zum Einsatz. Tragen Sie einen Overall, damit Sie bei der Arbeit nicht eingeschränkt werden und Ihre Kleidung nicht schmutzig wird. Alte ausrangierte Kleidung ist eine Alternative.

Richtig malen und streichen: So geht’s

Ein Tipp: Testen Sie vor dem Malen und Streichen, wie die Farbe an der Wand wirkt. Verteilen Sie mit einem Pinsel etwas Farbe an einer kleinen Stelle im Raum, an der das Licht gut wirkt. Wenn Ihnen das Ergebnis zusagt, beginnen Sie direkt mit dem Streichen und bringen Sie die Farbe großflächig an die Wand. Hierfür geben Sie diese in bereitgestellte Eimer oder Farbwannen und tragen sie mit Farbrollern auf. Abstreifgitter dienen dazu, überschüssige Farbe von den Rollern zu entfernen und unnötige Spritzer zu vermeiden. Verwenden Sie außerdem Verlängerungsstangen, um einfacher in die Ecken zu gelangen. Für kleinere Flächen greifen Sie auf Pinsel oder kleinere Farbrollen zurück.

Sorgfältiges Streichen von Übergängen, Fenstern und Türen

Auch bei den verschiedenen Übergängen im Raum setzen Sie bevorzugt auf Pinsel. Insbesondere bei den Fenstern und Türen, aber auch an Steckdosen und Lichtschaltern müssen Sie sehr sorgfältig arbeiten. Ideal ist es, diese Bereiche erst nach den Wänden zu bearbeiten. Streichen Sie zuerst die Fenster und Türen, sodass die Farbe hier zuerst trocknet. Dadurch teilen Sie sich das Malen gezielt zwischen großen Flächen und Übergangspartien auf und arbeiten strukturierter.

Lackieren wie Profis: Auf die Ausrüstung kommt es an

Beim Lackieren ist es häufig ein Problem, den Lack an schwer erreichbare Stellen zu bringen. Gerade an Heizungen gelingt das Lackieren nicht ohne das passende Malerwerkzeug. Spezielle Heizkörperpinsel besitzen jedoch einen längeren Stil und erlauben es Ihnen, verdeckte Stellen unkompliziert zu lackieren. Bei den Fenstern ist hingegen Feinarbeit gefragt. In diesem Fall sind für Sie Fensterpinsel eine gute Investition. Dank der besonderen Form des Pinselkopfes ist es leichter, den Übergang von Rahmen und Wand genau einzuhalten. Wenn Sie für das Malen, Streichen oder Lackieren Fachkräfte beauftragen möchten, sehen Sie sich hier nach Profis in Ihrer Umgebung um.