Heizkörper streichen: mit wenigen Schritten zum dauerhaften Anstrich

Renovieren Sie einen Raum, sollten Sie auch die Heizkörper streichen, damit Sie rundum von einem frischen Anstrich profitieren. Wie Sie Ihre Heizkörper im Handumdrehen selbst streichen, erfahren Sie in dieser Anleitung.

Mit gründlicher Vorbereitung zum besten Ergebnis

Bevor Sie mit der Arbeit starten, werfen Sie einen Blick auf den alten Anstrich und überprüfen Sie ihn auf abblätternden Lack und Roststellen. Ganz gleich, ob es sich um einen Platten-, Glieder- oder Röhrenheizkörper handelt – der Untergrund muss sauber, tragfähig, fest und rostfrei sein. Investieren Sie bei Vorarbeiten ausreichend Zeit, wenn Sie einen Heizkörper streichen möchten, denn nur ein perfekt vorgearbeiteter Untergrund stellt die geeignete Basis für einen lange haltbaren Anstrich und eine makellose Optik dar. Besorgen Sie sich folgende Arbeitsgeräte und Materialien:

  • Feines Schleifpapier
  • Drahtbürste
  • Lackspachtel
  • Rostschutzgrundierung
  • Abdeckpapier oder Malerfolie
  • Kreppband
  • Heizkörperrolle
  • Ring- oder Heizkörperpinsel
  • Heizkörperlack.

Bei bekannten Marken finden Sie Speziallacke, mit denen Sie mühelos selber einen Heizkörper streichen. Vergilbungsfreie und hitzebeständige Rezepturen eignen sich für klassische Heizkörper ebenso wie für moderne Konvektoren. Als besonders praktisch und zeitsparend erweisen sich 2-in-1-Lacke, mit denen Sie sich das Grundieren ersparen. Diese Spitzenlacke zeichnen sich durch eine hohe Deckkraft und einen gleichmäßigen Farbverlauf aus. Entscheiden Sie sich für wasserbasierte und geruchsmilde Lacke, mit denen Sie die Umwelt schonen und mühelos Heizkörper streichen und Rohre lackieren. Moderne Heizkörperlacke sind bis zu 180 Grad hitzebeständig, trocknen im Handumdrehen und überzeugen auch nach Behandlungen mit handelsüblichen Reinigungsmitteln mit einer brillanten Oberfläche.

Heizkörper streichen: Worauf kommt es an?

Entfernen Sie in jedem Falle Rost, wenn Sie einen Heizkörper streichen möchten. Stark verrosteten Stellen rücken Sie mit einer Drahtbürste zu Leibe. Schleifen Sie mit feinem oder mittelgrobem Schleifpapier Unebenheiten weg und vergessen Sie nicht, den Schleifstaub mit einem feuchten Tuch oder einem Malerstaubbesen zu entfernen. Danach kleben Sie Schrauben und Ventile, die nicht lackiert werden dürfen, mit Kreppband ab und decken den Bereich unter einem Heizkörper großzügig mit Abdeckfolie oder Malerpapier ab. Bevor Sie einen Heizkörper streichen, müssen Sie beurteilen, ob ein einfacher Anstrich ausreicht oder ob eine Rostschutz-Grundierung erforderlich ist. Bei einem Heizkörper aus Eisen, Zink oder einem unbekannten Metall empfiehlt sich das Vorstreichen mit einer Grundierung als Haftvermittler. Weist Ihr Heizkörper Fehlstellen oder Unebenheiten auf, setzen Sie einfach Lackspachtel ein, der schnell durchhärtet. Gegebenenfalls schleifen Sie gespachtelte Stellen leicht mit feinem Schleifpapier an, um für einen haftfähigen und glatten Untergrund zu sorgen. Erneutes Abstauben nicht vergessen!

Heizkörper streichen einfach gemacht

Möchten Sie einen Heizkörper streichen und von einer perfekten Oberfläche profitieren, kommt es nicht nur auf hochwertigen Lack an, sondern auch auf einfach zu handhabende Arbeitsgeräte. Verwenden Sie spezielle Acrylpinsel aus Natur- und Synthetikborsten, wenn Sie Rippen an allen Ecken erreichen möchten. Pinsel mit abgewinkelten Borsten, auch Heizkörperpinsel genannt, sind mit einem extra langen Stiel ausgestattet, der bei Röhrenheizkörpern auch schlecht zugängliche Stellen erreicht. Diese Malerwerkzeuge eignen sich ebenso für das Streichen von Halterungen und Heizkörperrohren. Heizkörperplatten lackieren Sie im Handumdrehen mit einer Lackierrolle aus flusenfreien Kunststofffasern. Zuletzt streichen Sie Kanten nochmals mit dem Pinsel, um der Kantenflucht vorzubeugen.

Individuelle Farbgestaltung: Mehr als nur Weiß und Beige

Beachten Sie, wenn Sie Ihren Heizkörper streichen möchten, dass Sie die Farbe möglichst dünn auftragen. Nur so erzielen Sie ein einwandfreies Farbbild, das nicht die Wärmeleitfähigkeit beeinträchtigt. Besitzen Sie alte Radiatoren aus Guss mit mehreren Farbschichten, sollten Sie diese komplett entfernen, bevor Sie Heizkörper streichen. Nicht zwingend erforderlich ist es, einen Heizkörper komplett vor dem Anstrich abzubauen. Möchten Sie dennoch für einen Rundumanstrich sorgen, sollten Sie sich auf das Know-how eines Heizungsmonteurs verlassen. Nicht unproblematisch ist der Anstrich moderner Heizkörper, die mit spezifischen Oberflächenstrukturen zum Blickfang werden. Hierfür ist besonderes Geschick erforderlich, damit das Design optisch nicht von Läufern beeinträchtigt wird. Wählen Sie individuell einen Heizkörperlack in einem Farbton, der zu Ihrer Wandgestaltung passt, und lassen Sie sich von Nuancen begeistern, die jenseits von Standardfarbtönen wie Weiß oder Beige liegen.

Möchten Sie Ihre Heizkörper streichen, sich dabei aber auf das Know-how und das handwerkliche Geschick von Fachleuten verlassen, finden Sie über einen Malervergleich den passenden Handwerker.