Fassade streichen: Farbe und Schutz für Ihren Außenputz

Das Äußere Ihres Hauses ist im Laufe der Zeit unansehnlich geworden und Risse sind das Ergebnis witterungsbedingter Einflüsse? Dann sollten Sie Ihre Fassade streichen, denn hochwertige Farbe dient nicht nur der Verschönerung, sondern trägt nachhaltig auch zum Werterhalt Ihres Hauses bei. Bevor Sie sich an die Arbeit machen, stellen Sie Ihre Möglichkeiten und Ihr handwerkliches Geschick auf den Prüfstand, denn wer Außenputz streichen möchte, sollte schwindelfrei sein. Erhöhen Sie Ihren Komfort und arbeiten Sie vom Gerüst aus, wenn Sie die komplette Fassade streichen möchten, zu der auch Bereiche wie Dachausbauten und der Giebel gehören. Für kleine und gut erreichbare Flächen eignen sich sichere Ausziehleitern. Besorgen Sie sich Werkzeuge und Helfer, die zum perfekten Ergebnis beitragen, wie

  • Hochdruckreiniger
  • Meißel und Hammer
  • Stielspachtel
  • Drahtbürste
  • Farbroller
  • Pinsel in unterschiedlichen Größen
  • Teleskopstiel
  • Quast
  • Rührwerk
  • mehrere saubere Eimer

Unverzichtbar sind beim Außenputzstreichen folgende Materialien:

 

  • Maurermörtel
  • Grundierung
  • Fassadenfarbe
  • Klebeband
  • Abdeckpapier
  • Fugenfüller
  • Armierungsstreifen

Fassade reinigen vor dem Anstrich

Verschaffen Sie sich Platz, wenn Sie Ihre Fassade streichen möchten: Binden Sie Sträucher in Wandnähe zusammen und entfernen Sie Efeu mit einer Drahtbürste. Legen Sie Folie und Abdeckpapier großzügig insbesondere dort aus, wo Farbspritzer zum unschönen Blickfang werden. Dann überprüfen Sie den Untergrund auf Tragfähigkeit, indem Sie mit einem scharfen Gegenstand am Putz kratzen. Bröckelt nichts ab, ist die Fassade für einen neuen Anstrich geeignet. Lose Bereiche klopfen Sie mit einem Hammer ab, und Risse kratzen Sie für eine weitere Bearbeitung mit dem Hochdruckreiniger auf. Insbesondere bei einem grobporigen Putz kommt es darauf an, dass der Untergrund sauber und frei von witterungsbedingten Ablagerungen ist. Entfernen Sie mit dem Reinigungsgerät hartnäckige Verschmutzungen, Moos und Algen und rücken Sie Flecken mit Spezialreinigern zu Leibe.

Außenputz streichen: Auf die Untergrundbehandlung kommt es an

Nach dem Abtrocknen der Fassade setzen Sie Fugenfüller und Armierungsstreifen bei Rissen ein und verschließen mit Maurermörtel Löcher und Fehlstellen am Sockel. Bevor Sie Außenputz streichen, überprüfen Sie den Untergrund auf Saugfähigkeit. Drücken Sie einen nassen Schwamm auf: Zieht das Wasser komplett ein, müssen Sie grundieren. Grundierung tragen Sie einfach mit Pinsel und Quast flächendeckend auf – vergessen Sie dabei nicht Fugen und Ritzen. Warten Sie ab, bis der so vorbehandelte Untergrund trocken ist, bevor Sie Ihre Fassade streichen. Achten Sie auf das Wetter und vermeiden Sie, bei Regen zu arbeiten, der das Farbergebnis negativ beeinträchtigt.

Fassade streichen: mit Strategie zum perfekten Anstrich

Hochwertige Fassadenfarbe besitzt eine hohe Deckkraft und lässt sich einfach verarbeiten. Setzen Sie ein Rührwerk ein, mit dem Sie Pigmente zuverlässig verteilen, und verdünnen Sie den Anstrich so weit, dass er sich ideal verarbeiten lässt. Füllen Sie sich dann eine geringe Menge Farbe in einen sauberen Eimer ab und streichen Sie zunächst Winkel, Ecken und Bereiche um Dachausbauten und Mauervorsprünge. Danach setzen Sie einen Farbroller mit kurzem Flor ein, mit dem Sie kreuz und quer den Außenputz streichen. Gehen Sie Quadratmeter für Quadratmeter von oben nach unten vor und verteilen Sie zuletzt den Anstrich sauber und überlappend ebenfalls von oben nach unten. Achten Sie darauf, dass die Farbbahnen nass in nass verlaufen, um nach dem Trocknen Ansätze zu vermeiden. Wenn Sie dieses Prinzip beim Fassadestreichen beibehalten, erzielen Sie die größtmögliche Deckkraft.

Anstrich am Sockel und Feinarbeiten

Ist der flächige Anstrich beendet, widmen Sie sich dem Anstrich des Sockels und dem farbigen Hervorheben von architektonischen Details. Hierbei sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt, wobei Sie bei denkmalgeschützten Objekten jedoch spezielle Vorgaben erfüllen müssen. Verlassen Sie sich auf hochwertige Fassadenfarbe, die atmungsaktiv wirkt, Schmutz abweisend ist und Abnutzungserscheinungen entgegenwirkt. Möchten Sie Außenputz streichen, beachten Sie beim Kauf spezielle Qualitätsmerkmale wie UV-Beständigkeit und schadstoffarme Rezepturen. Entdecken Sie eine große Vielfalt an Farben, die Sie fertig gemixt erwerben oder einfach selber zu Ihrem Lieblingston mischen, damit beim Fassade streichen alles harmonisch zum Umfeld und der Dacheindeckung passt. Wenn Sie doch lieber auf professionelle Hilfe zurückgreifen möchten, um Ihre Fassade zu streichen, finden Sie auf malervergleich.de spezialisierte Fachkräfte für alle Arbeiten an Fassade und Außenputz.