Farbe selbst zusammenstellen: So werden Ihre Farbträume Wirklichkeit

Die Auswahl einer neuen Wandfarbe will gut überlegt sein, denn ist sie einmal aufgetragen und gefällt Ihnen anschließend doch nicht, bedarf es einiger Mühen, sie wieder zu ändern. Hier erfahren Sie, wie Sie den richtigen Farbton finden und Ihre Wunschfarbe selbst zusammenstellen.

Damit Sie die Farbe selbst zusammenstellen können, benötigen Sie folgende Materialien:

  • Weiße Dispersionsfarbe
  • Abtönfarbe
  • Kleine Gläser oder Dosen
  • Elektrobohrmaschine mit einem Farbquirlaufsatz oder handliche Holzlatte
  • Weiße Tapetenreste
  • Farbskala oder Musterstück

Beginnen Sie mit einer kleinen Menge

Wenn Sie gleich in den großen Eimer der weißen Dispersionsfarbe die Abtönfarbe hineinrühren, kann es schnell passieren, dass der Ton zu dunkel wird. Dann müssen Sie unter Umständen die gesamte Farbe wegwerfen, neu kaufen und von vorne anfangen. Aus diesem Grund fangen Sie erst einmal klein an. Nehmen Sie dafür ein kleines Glas oder eine Dose und mischen zunächst geringe Mengen an. Auf diese Weise bekommen Sie ein Gefühl für die richtige Dosierung. Haben Sie den gewünschten Farbton erreicht, beginnt das eigentliche Anmischen.

Das richtige Anmischen der Farbe

Nach dem Öffnen des Eimers mit der Dispersionsfarbe rühren Sie diese nach dem angegebenen Mischungsverhältnis des Herstellers mit Wasser gut und lange durch. Am besten mit einer Elektrobohrmaschine mit einem Farbquirlaufsatz, wenn Sie eine besitzen. Als Alternative bietet sich auch eine handliche und ausreichend lange Holzlatte an. Rühren Sie nicht ausschließlich im Kreis, sondern auch gleichmäßig von unten nach oben und seitwärts. Diese Methode wenden Sie auch an, wenn Sie nun die Abtönfarbe hinzugeben. Das gründliche Verrühren ist die wichtigste Voraussetzung, wenn Sie Ihre Farbe selbst zusammenstellen. De0nn es gilt, später Schlieren an den Wänden zu vermeiden. Außerdem verändert sich ansonsten der Farbton zum Eimerboden hin und Sie erzielen kein einheitliches Farbergebnis.

Geben Sie nun sukzessive die Abtönfarbe in die Dispersionsfarbe, bis Sie das Gefühl haben, dass es der gewünschte Farbton ist. Streichen Sie anschließend etwas von der Mixtur auf ein Stück weißen Tapetenrest und lassen Sie sie trocken. Das ist wichtig, weil nasse Farbe immer dunkler erscheint. Nach dem Trocknen vergleichen Sie sie mit dem Farbton, den Sie sich zuvor auf einer Farbskala ausgesucht haben, indem Sie beides nebeneinander halten. Ist das Ergebnis noch zu hell, geben Sie wieder etwas Abtönfarbe hinzu. Ist das Ergebnis zu intensiv geworden, geben Sie weiße Farbe hinzu. Das wiederholen Sie so lange, bis Sie am Ziel Ihrer Farbträume sind. Vergessen Sie aber nicht, immer wieder gründlich umzurühren.

Farbe selbst zusammenstellen: zusätzliche Tipps

Tipp 1:

Lieber zu viel Farbe selbst zusammenstellen als zu wenig! Rühren Sie also genügend an. Geht Ihnen die Farbe während des Streichens aus, haben Sie ein Problem! Denn es ist fast unmöglich, den exakten Farbton ein zweites Mal anzumischen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, eine kleine Menge für Ausbesserungsarbeiten zu einem späteren Zeitpunkt oder zum Nachstreichen aufzubewahren.

Tipp 2:

So gehen Sie sicher, dass Ihnen der neue Farbton später tatsächlich gefällt: Wenn Sie die Farbe selbst zusammenstellen, streichen Sie ein hüfthohes Stück Pappe damit und lehnen es anschließend gegen eine Wand des Raumes, dem Sie einen neuen Farbton verleihen möchten. Sollte Ihnen der Ton nach einer Woche immer noch gefallen, können Sie ziemlich beruhigt das ganze Zimmer streichen.

Tipp 3:

Soll der Farbton genau auf Fliesen oder Gardinen abgestimmt sein, besorgen Sie sich ein Musterstück und halten es, wenn Sie die Farbe selbst zusammenstellen, immer daneben und gleichen die Töne im Farbeimer damit ab.

Möchten Sie doch lieber auf die Hilfe eines professionellen Malers zurückgreifen, finden Sie eine qualifizierte Auswahl an Fachbetrieben bei malervergleich.de.