Arten von Wandfarben – für eine kreative Raumgestaltung

Wenn Sie Haus und Wohnung renovieren und die Wände mit einem neuen Anstrich versehen möchten, stehen Ihnen zahlreiche moderne Arten von Wandfarben für die kreative Raumgestaltung zur Verfügung. Wandfarben haben vorrangig einen dekorativen Effekt und verleihen Räumen ein besonderes Ambiente nach Ihren Wünschen. Über den gestalterischen Aspekt hinaus können Wandfarben aber auch das Raumklima beeinflussen oder besondere Anforderungen erfüllen, zum Beispiel in Feuchträumen. Einige Wandfarben lassen sich bei der nächsten Renovierung einfach überstreichen, andere müssen Sie vor einem erneuten Anstrich entfernen. Auch die Verarbeitung der zahlreichen Wandfarben im Angebot des Fachhandels fällt unterschiedlich aus und ist daher ein wichtiges Kriterium, das Sie als Heimwerker bei der Auswahl der Farbe berücksichtigen sollten.

Wandfarben für ein natürliches Raumklima

Wenn Sie sich eine besonders natürliche Umgebung wünschen, sollten Sie auch bei der Auswahl der Wandfarben darauf achten, dass sie auf einer natürlichen Basis bestehen. Eine Kalk- oder Lehmfarbe kann zum Beispiel auch das Raumklima positiv beeinflussen. Das gilt insbesondere, wenn Sie bereits als Untergrund für die Farbe einen Karl- oder Lehmputz verwenden, der eine regulierende Wirkung auf die Raumfeuchte hat. Teilweise kann er sogar Schadstoffe und Keime, die sich in der Raumluft befinden, binden und abtöten. Arten von Wandfarben, die einen ähnlich positiven Effekt haben, sind mineralische Produkte auf Kalk- und Silikatbasis. Wandfarben auf natürlicher Basis sind

  • Silikatfarbe: Die Mineralfarbe auf der Basis von Kieselsäure zeichnet sich durch eine gute Dampfdurchlässigkeit aus, ist waschbeständig und sollte auf Kalkputzen aufgebracht werden. Silikatfarbe steht als Lasur oder Dispersionsfarbe mit reduzierter Wasserdampfdurchlässigkeit zur Verfügung.
  • Lehmfarbe: Die auf natürlicher Lehmbasis bestehende Farbe ist diffusionsoffen und unterstützt daher ein gesundes Raumklima. Da Lehmfarbe wasserlöslich ist, lassen sich Verunreinigungen nicht ohne Beschädigung des Anstrichs entfernen.
  • Leim- oder Kreidefarbe: Leimfarbe, auch als Kreidefarbe bekannt, ist eine traditionelle Farbe für Wände und Bauelemente und verleiht insbesondere Stuckanstrichen eine sehr natürliche Oberfläche. Kreidefarbe ist wasserlöslich und daher abwaschbar, aber nur bedingt wischfest. Vor einem erneuten Anstrich muss die Leimfarbe abgewaschen werden.
  • Kaseinfarbe: Auf derselben Basis wie Lebensmittel bestehen Kasein- und Milchfarben. Diese Arten von Wandfarben sind daher sehr natürlich und zeichnen sich durch weitere positive Eigenschaften aus. Sie lassen sich leicht verarbeiten, sind wischfest und dampfdurchlässig, haben eine hohe Bindekraft und sind zudem preisgünstig.
  • Kalkfarbe: Der Klassiker unter den natürlichen Wandfarben ist Kalkfarbe. Sie unterdrückt die Schimmelbildung, ist dampfdurchlässig und erzeugt eine sehr natürliche Oberfläche. Die Verarbeitung der Kalkfarben erfordert jedoch Kenntnisse im Umgang mit dem Material.

Zum Abtönen einer natürlichen Wandfarbe eignen sich Pflanzenfarbstoffe sowie die – meist sehr teuren – mineralischen Pigmente. Allerdings sind Pflanzenfarbstoffe wasserlöslich und daher nicht für Feuchträume geeignet und auch nicht abwaschbar.

Dispersionsfarben – Arten von Wandfarben auf verschiedenen Basen

Dispersionsfarbe ist ein Oberbegriff für alle Farben, die aus verschiedenen Inhaltsstoffen bestehen. Insofern sind auch eine natürliche Lehmfarbe oder eine Silikatfarbe sowie ein Lack eine Dispersionsfarbe. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die verschiedenen Arten von Wandfarben als Dispersionsfarbe bezeichnet. Charakteristisch für eine Dispersionsfarbe ist die Zusammensetzung aus

  • Füllstoffen,
  • Bindemitteln,
  • Lösungsmitteln,
  • Pigmenten und
  • weiteren Zusatzstoffen.

Die herkömmlichen Dispersionsfarben bestehen meist auf Acryl- oder Kunstharzbasis. Zur Unterstützung eines natürlichen Raumklimas stehen außerdem lösemittelfreie Dispersionsfarben zur Verfügung.

Spezielle Arten von Wandfarben für besondere Anforderungen

Wandfarben, die besondere Anforderungen erfüllen müssen, sind zum Beispiel Feuchtraumfarben. Auch dabei handelt es sich um Dispersionsfarben, die vielfach als Latexfarben bezeichnet werden. Moderne Feuchtraumfarben enthalten jedoch kein Latex, sondern erhalten ihre feuchtigkeitsbeständige Eigenschaft durch die Beimischung von Kunstharzen. Weitere spezielle Arten von Wandfarben für besondere Anforderungen sind

  • photokatalytische Farben zum Abbau von Schadstoffen, Fettsäuren, Bakterien und Pilzen
  • Anti-Schimmel-Farben, die eine Schimmelbildung verhindern
  • Magnetfarben mit Magnetbestandteilen zur einfachen Befestigung von Postern und anderen leichten Dekorationen
  • Elektrosmogfarbe mit leitfähigen Carbonfasern zur Dämpfung elektromagnetischer Strahlung

Wünschen Sie sich ein perfektes Ergebnis, finden Sie auf malervergleich.de Fachkräfte, die Sie bei der Auswahl und Verarbeitung der verschiedenen Arten von Wandfarbe unterstützen.